Protokoll : ABB - ZM15


 

Parametrierung :

CDE Adapter :

Modulationsart :

Baudrate :

Datenbyte / Zyklus :
 

Toleranzgrenze :

PC-TxT Ruhepegel:

Schalterstellung PDM wegen Synchron - Übertragung

Puls-Code-Modulation synchron

100 - 1200 Baud

Anzahl der Bytes die den 2 Synchronworten folgen ( anlagenspezifische Konstante )

0  - 50%

+12V / -12V

Telegrammstruktur :

Synchronisationszeichen : 2 x FA hex  mit gerader Parity ( LSB - first ).
Daten : 8 Bit mit ungerader Parity ( LSB - first ).
Jeder Telegrammzyklus beginnt mit 2 Synchronbytes , dann folgen eine parametrierbare Anzahl von Datenbytes.

Besonderheiten

Das Empfangsmodul sucht beim Aufsetzen zuerst nach den beiden Synchronbytes ; korrekt empfangene Zeichen werden durch einen Punkt "." angezeigt , Fehler durch einen Stern "*" ( mit Eintrag ins Protokoll ). Im SIMO / TRAP findet nur eine allgemeine Auswertung der Datenbytes statt , da die Belegung der Informationszeichen je nach Anlage frei parametriert werden kann ( über eine Zyklusbeschreibungstabelle ). Aus dem gleichen Grund sind auch keine Filter -/ Triggereinstellungen möglich.

Simulationsmodus

Um das zyklische Senden ohne Telegrammpause zu ermöglichen , wurde ein Simulationsmodus eingebaut : Geben sie im SIMO im Sendefenster "rtu" ein. Sofort beginnt das SIMO , den aktuellen Telegrammpuffer zyklisch zu senden. Wird ein neues Telegramm angewählt und mit "ss" gesendet , wird dieses nun bis zum nächsten neuen Telegramm wiederholt. Nochmaliges Eingeben von "rtu" beendet den Simulationsmodus wieder.

Einschränkung

Nur das jeweils erste Telegramm wird in das Archiv eingetragen. Alle anderen Kanäle sind für das Senden gesperrt , es sei denn , sie sind mit einem PCM Protokoll parametriert. Die Befehle "ss" , "sm" ;und "sz" verhalten sich alle gleich , d.h. es wird ein neues zyklisches Telegramm gesendet , das nicht in der Sendeliste ( => "ps" angezeigt wird und auch nicht mit "kill" gelöscht werden kann ( nur mit "rtu" kann ein solcher Job beendet werden ). Folgen können zwar gesendet werden aber keinen neuen Hintergrundjob. 

Übertragungsfehler

*FZeitToleranz :
 
 
Die gemessene Zeit zwischen 2 Flanken kann nicht eindeutig einer Anzahl von Bits zugeordnet werden ; die Empfindlichkeit lässt sich über den Parameter Toleranzgrenze einstellen.
*F:Parity : Das Parity Bit stimmt nicht.

 


MAYR Software

Wuerzburger Ring 39,  D 91056 Erlangen

Handbuch LIAN DOS


LIAN DOS Protocol Simulator and Analyzer
© Copyright 1991, 1996, 2001, 2006-2010 by Werner Mayr. All Rights reserved.