8  Programm FIPP - Filter Preset Program


  8.1 Einführung

Mit dem Programm FIPP können telegrammspezifische Filter und Trigger definiert werden. Wird FIPP von LIAN aus gestartet ( Programm LIAN: Menüpunkt <Run|FIPP> ), dient es der Definition von Vorfiltern bzw. - triggern, d.h. die Einstellungen wirken sich bereits bei der Aufzeichnung mit SIMO aus. Sollen sich die Filter dagegen erst bei der Auswertung der Aufzeichnung mit TRAP auswirken, so muss FIPP von TRAP aus aufgerufen werden ( TRAP: Menüpunkt <Filter> ).

Der oder die Filter dienen dazu, die Aufzeichnung/ Auswertung auf bestimmte Datensätze zu beschränken. Für die Simulation lassen sich beim Empfang bestimmter Sätze Aktionen auslösen. Zu diesem Zweck besteht die Möglichkeit, Aktionsfilter zu definieren, die eine Sendefolge auslösen bzw. eine oder mehrere Telegramm-Puffer ( TDB ) senden.

Triggern bedeutet, dass man mit Hilfe der protokoll-spezifischen Filter ein Telegramm definieren kann, das die Aufzeichnung/ Auswertung auslöst, wobei die Anzahl der nachfolgend aufgezeichneten Telegramme vom Benutzer bestimmt werden kann. Unter <Datum|Zeit> lässt sich die  Aufzeichnung/ Auswertung auf eine bestimmte Zeit bzw. Zeitspanne beschränken.

8.2 Funktionstastenbelegung 

[F1] Hilfe zum aktuellen Menüpunkt
[Alt]-[X] Programm FIPP verlassen [Quit]

8.3 Tastaturbelegung

8.3.1 Eingabemasken

Die folgende Tastaturbelegung gilt für die Eingabefelder der telegrammspezifischen Filter- und Triggermasken.

[Pfeil rechts] Cursor rechts
[Pfeil links] Cursor links
[Pfeil unten], [Tab], return nächstes Feld
[Pfeil oben], [Umschalt]-[Tab]  vorheriges Feld
[Bild oben] vorheriges ODER-Element (Filter bzw. Trigger)
[Bild unten] nachstes ODER-Element (Filter bzw. Trigger)
[F10] Einstellungen sichern und Eingabemasken verlassen

Beachten Sie bitte, dass die Eingaben einer Plausibilitätsprüfung unterliegen d.h. es können nur zulässige Werte eingegeben werden sonst springt der Cursor nicht weiter.

8.4 Menübefehle

8.4.1 Filter

Definieren eines Vorfilters und/oder Aktionsfilters für die Aufzeichnung bzw. Nachfilters für die Auswertung.

Meistens interessiert man sich nur für bestimmte Übertragungssätze. Es besteht die Möglichkeit, sowohl bei der Aufzeichnung der Daten als auch für die Auswertung eines Archives datenformat-spezifisch Filter einzustellen. Bei einer entsprechenden Filterwahl kann eine gezielte Datenvorauswahl erreicht werden, wodurch eine Datenreduktion für die spätere Analyse erzielt wird.

Bei der Filtereinstellung unterscheidet man grundsätzlich zwischen einem Vorfilter für die Aufzeichnung und einem Nachfilter für die Auswertung.

Wird FIPP von LIAN aus gestartet, dient es der Definition eines Vorfilters, d.h. die Filtereinstellungen wirken sich bereits bei der Aufzeichnung mit SIMO aus. Soll ein Nachfilter definiert werden, muss FIPP von der Anwendung TRAP aus gestartet werden.  Der Filter wirkt sich dann erst bei der Auswertung der aufgezeichneten Sätze aus.

Mit der Option <Kanal freigeben>  können bestimmte Kanäle von der Aufzeichnung/ Auswertung ausgeschlossen werden.

Mit der Option <Filter freigeben>  kann für einen bestimmten Kanal die Filterbearbeitung gesperrt bzw. freigegeben werden.

Wird ein Filter für einen Kanal mit <J> aktiviert, öffnet sich eine protokoll-spezifische Eingabemaske für die Filter-Definition.

Für die Simulation lassen sich beim Empfang bestimmter Sätze Aktionen auslösen. Zu diesem Zweck besteht die Möglichkeit, Aktionsfilter zu definieren, die eine Sendefolge auslösen bzw. ein oder mehrere Telegrammpuffer ( TDB ) senden.

Mit der Option <Aktion freigeben> kann für einen bestimmten Kanal das Auslösen der Aktion gesperrt bzw. freigegeben werden.

Wird das Feld <Aktion> für einen Kanal aktiviert, öffnet sich die Eingabemaske für die Aktionsfilter Einstellung.

Die Auswertung (Nachfilter) kann zusätzlich auf eine bestimmte Anzahl <Anzahl [letzte (n)]  Sätze> der zuletzt empfangenen Daten-Sätze <Letze (n) Sätze> reduziert werden.

Die Eingabemasken müssen jeweils mit [F10] verlassen werden, wobei die Einstellungen automatisch gesichert werden.

Die Bedeutung der Felder im einzelnen :

Kanal freigeben

Hiermit lässt sich die Aufzeichnung (SIMO) bzw. die Auswertung (TRAP) auf bestimmte Kanäle beschränken.  Sinnvoll ist diese Option vor allem bei der Auswertung, da sich hiermit die Archivdatei in mehrere Dateien für je einen Kanal aufteilen lässt.

mögliche Einstellungen :

n Kanal gesperrt
j Kanal ist für Empfangs- und Sendesätze freigegeben
r Kanal ist für Empfangssätze freigegeben
t Kanal ist für Sendesätze freigegeben
Filter freigeben

mögliche Einstellungen :

n Filterbearbeitung ist für diesen Kanal gesperrt
j Filterbearbeitung ist für diesen Kanal freigegeben.
Filter-Einstellung

Wird diese Option aktiviert, lassen sich die Aufzeichnung und die Auswertung nach telegramm-spezifischen Merkmalen filtern,  wobei mehrere ODER- verknüpfte Filtermasken für einen Kanal bestimmt werden können.

Für die Filtermasken gelten folgende Operatoren :

= es werden nur Werte gleich 'von' durchgelassen
# es werden nur Werte ungleich 'von' durchgelassen
k es werden nur Werte kleiner 'von' durchgelassen
g es werden nur Werte gösser 'von' durchgelassen
b 'von' und 'bis' definieren einen gültigen Bereich 

Aktion freigeben

Diese Option ist nur für "Vorfilter" verfügbar !

mögliche Einstellungen :

n Aktionsfilter für diesen Kanal gesperrt
j Aktionsfilter für diesen Kanal freigegeben
Aktionsfilter

Der Aktionsfilter wird über telegramm-spezifische Merkmale, entsprechend einer Filtereinstellung, beschrieben. Zusätzlich muss zu jedem Aktionsfilter  eine  Zuweisung  zu  einem Sendepuffer oder alternativ zur einer Sendesequenz erfolgen.

Diese Option ist nur für "Vorfilter" verfügbar !

Für die Filtermasken gelten folgende Operatoren :
= es werden nur Werte gleich 'von' durchgelassen
# es werden nur Werte ungleich 'von' durchgelassen
k es werden nur Werte kleiner 'von' durchgelassen
g es werden nur Werte gösser 'von' durchgelassen
b 'von' und 'bis' definieren einen gültigen Bereich belegen

Sendepuffernummer ( von, von/ bis ) :

Bei Übereinstimmung mit dem Aktionsfilter wird der Telegramm-Puffer "von" bzw. die Telegramm-Puffer "von - bis" gesendet.

Sequenz-Zeilennummer ( von, von/ bis ) :

Bei Übereinstimmung mit dem Aktionsfilter wird die Telegramm-Sequenz   bei der Zeilennummer "von" gestartet, bzw. eine Teil-Sequenz bei der Zeilennummer "von"   gestartet und bei Zeilennummer "bis" beendet.

Letzte (n) Sätze

Diese Option ist nur für "Nachfilter" verfügbar !

Die Auswertung beschränkt sich auf eine bestimmte Anzahl von Sätzen, die zuletzt empfangen wurden.

Will man die letzen n Sätze eines Kanals auswerten, so gibt man im Parameter <Letzte (n) Sätze> "ja" ein und in <Anzahl [letzte (n)] Sätze> die gewünschte Anzahl.

Ist die Ausgabe letze n-Sätze abgeschaltet, so werden alle Sätze des Archives bei der Trigger- und Filterbearbeitung berücksichtigt.

 Anzahl letze 
 (n) Sätze

Diese Option ist nur für "Nachfilter" verfügbar !

Hier wird die Anzahl (n) der Funktion <Letzte (n) Sätze> für den betreffenden Kanal bestimmt.

 

8.4.2  Trigger

Mit einem Trigger wird eine Bedingung (ein Datensatz mit bestimmten Merkmalen) gesetzt, die die Aufzeichnung/ Auswertung einer bestimmten Anzahl nachfolgender Datensätze auslöst.

Wird Programm FIPP von LIAN aus gestartet, wird ein Vortrigger definiert, d.h. der Trigger wirkt sich bereits bei der Aufzeichnung im Programm SIMO aus.

Soll ein Nachtrigger definiert werden, muss das Programm FIPP von TRAP aus gestartet werden. Der Trigger wirkt sich dann erst bei der Auswertung der aufgezeichneten Sätze im Programm TRAP aus.

Unter <Datum/Uhrzeit> lässt sich die Aufzeichnung/Auswertung auf eine bestimmte Zeit bzw. Zeitspanne beschränken.

Mit einem <Stopp-Trigger> ( ein Datensatz mit bestimmten Merkmalen ) und/ oder mit <Stopp bei Fehler> wird eine Stopp-Bedingung gesetzt, die die Aufzeichnung/ Auswertung einer bestimmten Anzahl nachfolgender Datensätze auslöst. Diese Anzahl wird mit dem Feld <Anzahl der Sätze nach Stopp- Trigger> festgelegt.

Wird ein <Start-Trigger> definiert, beginnt die Aufzeichnung bzw. Auswertung bei Erfüllung der Trigger Bedingung.

Mit der Option <Start freigeben> bzw. <Stopp freigeben> können bereits eingestellte Trigger  vorübergehend deaktiviert werden.

Die Eingabemasken können jeweils mit [F10] verlassen werden, wobei die Einstellungen automatisch gesichert werden.

Die Bedeutung der Felder im einzelnen :

Datum / Uhrzeit

Als erstes Triggerkriterium lässt sich bei der Aufzeichnung bzw. bei der Auswertung der Zeitraum mit den Parametern [von: Datum/Uhrzeit] und [bis: Datum/Uhrzeit]  eingrenzen.

Bei der Auswertung sind diese Parameter mit dem Beginn und dem Ende der Aufzeichnung vorbesetzt.

Bei der Aufzeichnung wird mit dem Parameter [von: Datum/Uhrzeit] die Aufzeichnung zur angegebenen Zeit gestartet und mit [bis: Datum/Uhrzeit] beendet.

Anzahl der Sätze nach Stopptrigger

Bestimmt, wie viele Sätze nach Auftreten der Stopp-Trigger- Bedingung aufgezeichnet bzw. ausgewertet sollen. Es können maximal 999 Sätze eingestellt werden.

Alle Kanäle stoppen

Bestimmt, ob die Aufzeichnung, bzw. die Auswertung  nach dem Auftreten der Stopp-Trigger-Bedingung auf allen Kanälen oder nur auf dem Kanal beendet wird, auf dem der Stopp-Trigger aufgetreten ist.

mögliche Einstellungen:

n

nur den Kanal stoppen auf dem der Trigger aufgetreten ist

j alle Kanäle stoppen
StartTrigger freigeben

 

n Triggerbearbeitung ist für diesen Kanal gesperrt
j Triggerbearbeitung ist für diesen Kanal freigegeben.
Start-Trigger

Wird diese Option aktiviert, lassen sich für die Aufzeichnung und die Auswertung telegramm-spezifische Start-Trigger definieren, wobei mehrere ODER-verknüpfte Trigger für einen Kanal bestimmt werden können.

Für die Triggermasken gelten folgende Operatoren :

= es werden nur Werte gleich 'von' durchgelassen
#  es werden nur Werte ungleich 'von' durchgelassen
k  es werden nur Werte kleiner 'von' durchgelassen
g es werden nur Werte grösser 'von' durchgelassen
b 'von' und 'bis' definieren einen gültigen Bereich 

Die Aufzeichnung bzw. Auswertung  wird bei diesem  Ereignis  gestartet.

Stopp-Trigger freigeben

mögliche Einstellungen :

n Triggerbearbeitung ist für diesen Kanal gesperrt
j Triggerbearbeitung ist für diesen Kanal freigegeben
Stopp-Trigger

Wird diese Option aktiviert, lassen sich für die Aufzeichnung und die Auswertung telegramm-spezifische Stopp-Trigger definieren, wobei mehrere ODER-verknüpfte Trigger für einen Kanal bestimmt werden können.

Für die Triggermasken gelten folgende Operatoren:

= es werden nur Werte gleich 'von' durchgelassen
#  es werden nur Werte ungleich 'von' durchgelassen
k  es werden nur Werte kleiner 'von' durchgelassen
g es werden nur Werte grösser 'von' durchgelassen
b 'von' und 'bis' definieren einen gültigen Bereich 

Die Aufzeichnung bzw. Auswertung  wird bei diesem  Ereignis  beendet.

Stopp bei Fehler Die Aufzeichnung bzw. Auswertung wird beim Auftreten eines Fehlers gestoppt.

mögliche Einstellungen:

n Stopp bei Fehler ist für diesen Kanal gesperrt
j Stopp bei Fehler ist für diesen Kanal freigegeben.

 

8.4.3 Ausgabe

Zeigt die aktuellen Filter- und Triggereinstellungen aller Kanäle auf dem Bildschirm an oder gibt sie auf dem Drucker aus..

 

8.4.4 File

Unter diesem Menüpunkt werden Funktionen zum <Laden> und <Sichern> von Filter-Dateien gesamt bzw. kanalweise, zum Einsehen des Inhaltes von Verzeichnissen  und  zum vorübergehenden Verlassen des Programms zur Verfügung gestellt.

8.4.4.1 Laden

Ermöglicht das Laden von zuvor mit<Sichern> gespeicherten Filter- und Triggereinstellungen.

8.4.4.1.1 Filter gesamt

Ermöglicht das Laden von zuvor mit <Sichern> gespeicherten Filter- und Triggereinstellungen. Diese Filter/Trigger-Datei umfasst die Einstellungen für alle 4 Kanäle.

Wird eine DOS-Wildcard ('*') in Verbindung mit der entsprechenden Erweiterung ( Voreinstellung: '.VFL' für Vor- und '.NFL' für Nachfilter ) eingegeben,  werden die im aktuellen Verzeichnis ( FLT ) vorhandenen Filter-Dateien angezeigt.

Mit den Pfeiltasten kann eine bestimmte Datei angewählt und mit der Eingabetaste geladen werden.

Soll  ein  anderes,  als das aktuelle Verzeichnis angezeigt oder gewählt werden, kann dem Dateinamen auch eine Pfadangabe vorangestellt werden.

8.4.4.1.2 Filter kanalweise

Diese Filter/ Trigger-Datei umfasst die Einstellungen für einen Kanal.

Ermöglicht das Laden von zuvor mit <Sichern> gespeicherten Filter- und Triggereinstellungen.

Wird eine DOS-Wildcard ('*') in Verbindung mit der entsprechenden Erweiterung ( Voreinstellung: '.FLT' für Vor- und Nachfilter ) eingegeben, werden die im aktuellen Verzeichnis ( FLT ) vorhandenen Filter-Dateien angezeigt.

Mit den Pfeiltasten kann eine bestimmte Datei angewählt und mit der Eingabetaste geladen werden.

8.4.4.2 Sichern

Ermöglicht das Sichern der Filter- und Triggereinstellungen. Diese Einstellungen können zu einem späteren Zeitpunkt wieder mit Laden  geladen werden.

8.4.4.2.1 Filter gesamt

Ermöglicht das Sichern von Filter- und Triggereinstellungen.

Es werden alle Filter- und Trigger-Einstellungen ( ausgenommen Datum/  Uhrzeit ) gesichert. Die erzeugte Filter/ Trigger  Datei umfasst die Einstellungen für alle 4 Kanäle.

Wird eine DOS-Wildcard ('*')  in Verbindung mit der entsprechenden Erweiterung ( Voreinstellung: '.VFL' für Vor- und '.NFL' für Nachfilter ) eingegeben,  werden die im aktuellen Verzeichnis ( FLT ) vorhandenen Filter-Dateien angezeigt. Mit den Pfeiltasten kann eine bestimmte Datei angewählt werden. Nach Betätigen der Eingabetaste wird der Dateiinhalt mit den aktuellen Einstellungen überschrieben.

Soll ein anderes als das aktuelle Verzeichnis angezeigt oder gewählt werden, kann dem Dateinamen auch eine Pfadangabe vorangestellt werden.

8.4.4.2.2 Filter kanalweise

Ermöglicht das Sichern von Filter- und Triggereinstellungen.

Es werden alle Filter- und Trigger-Einstellungen ( ausgenommen Datum/ Uhrzeit ) gesichert. Die erzeugte Filter/ Trigger-Datei umfasst die Einstellungen für einen Kanal.

Wird eine DOS-Wildcard ('*') in Verbindung mit der entsprechenden Erweiterung ( Voreinstellung: '.FLT' für Vor- und Nachfilter ) eingegeben, werden die im aktuellen Verzeichnis ( FLT )  vorhandenen Filter-Dateien angezeigt.

Mit den Pfeiltasten kann eine bestimmte Datei angewählt werden. Nach Betätigen der Eingabetaste wird der Dateiinhalt mit den aktuellen Einstellungen überschrieben.

Soll ein anderes als das aktuelle Verzeichnis angezeigt oder gewählt werden, kann dem Dateinamen auch eine Pfadangabe vorangestellt werden.

8.4.4.3 Directory

Gibt einen Überblick über die verfügbaren Dateien in einem Verzeichnis.

Die Anzeige kann mit den üblichen DOS-Wildcards spezifiziert werden. Soll ein anderes als das aktuelle Verzeichnis angezeigt werden, kann den DOS- Wildcards auch eine Pfadangabe  vorangestellt werden.

8.4.4.4 OS Shell

Mit dieser Funktion können Sie FIPP vorübergehend verlassen. Geben Sie EXIT in die Kommandozeile ein, um wieder zurückzukehren.

 

8.4.5  Optionen

8.4.5.1 Konfiguration

Zeigt den Inhalt der aktuellen Archiv-Datei nach Kanaelen aufgeschlüsselt an; die Information umfasst die Anzahl der Datensätze insgesamt, die Anzahl der aufgetretenen Fehler, die Anzahl der  durchgelassenen Sätze bezogen auf eingestellte Filter, die Kanal-Freigabe, Nachfilter- und  Nachtrigger-Einstellungen, sowie die Anzahl der erfüllten Triggerbedingungen. Zusätzlich ist Name und Ort der Archivdatei, Zeitraum der Archivierung und zu jedem Kanal die aktuelle Protokollart  dargestellt.

Wurde im Programm SIMO mit dem Kommando <arc> ein Archivkommentar eingegeben, wird er als Fensterüberschrift angezeigt.

8.4.5.2 Notizblock

Der Notizblock ist ein kleiner Editor, mit dem Sie sich Notizen zur aktuellen Sitzung machen können. Die Dateigrösse ist auf 200 Zeilen und 76 Spalten festgelegt. Es können keine Zeilen eingefügt oder entfernt werden. Mit [F10] verlassen Sie den Editor und speichern Ihre Eingaben auf der Festplatte in einer ASCII-Datei mit der Endung '.pin'. Der Notizblock ist in allen Programmen aufrufbar (im SIMO im Hauptmenü, sonst im Menü <Optionen | Notizblock>).

 

8.4.6 Quit

Die aktuellen Filter- und Triggereinstellungen werden unabhängig von einer eventuell vorgenommenen Sicherung in einer Konfigurationsdatei ( vgl. oben Menüpunkt <Sichern> ) in den Standard Sicherungsdateien SIMO.VFL ( Vorfilter ) bzw. SIMO.NFL ( Nachfilter ) gesichert. Diese Dateien werden bei Programmstart automatisch geladen. Anschliessend wird das Programm beendet

 


MAYR Software

Wuerzburger Ring 39,  D 91056 Erlangen

Handbuch LIAN DOS


LIAN DOS Protocol Simulator and Analyzer
© Copyright 1991, 1996, 2001, 2006-2010 by Werner Mayr. All Rights reserved.