7  Programm TRAP - Trace Analysis Program


  7.1 Einführung

Die vom Programm SIMO in die Archivdatei eingetragenen Aufzeichnungsdaten ( vgl. Programm SIMO - Einführung : Archivdatei ) liegen in einem binärem Format vor und sind zur Auswertung nicht geeignet. TRAP übersetzt diese binären Daten in einen leicht lesbaren Klartext ( vgl. Menübefehl <Run> ), und legt diesen optional in einer TRAP-Datei ( *.TRP ) ab.

Bei Programmstart zeigt TRAP in einem kleinen Fenster unten rechts die Anzahl der Datensätze, die in der Archivdatei gefunden wurden an, sowie die Anzahl der Sätze, die den (Nach-)Trigger-Bedingungen entsprochen haben ( siehe Programm FIPP - Einführung ).

Nach der Betätigung einer beliebigen Taste wird das Menü aktiviert und die Archivinformation angezeigt.

 

7.1.1 Archivinformationen

Die Archivinformation zeigt den Inhalt der aktuellen Archiv-Datei nach Kanälen aufgeschlüsselt an; die Information umfaßt die Anzahl der Datensätze insgesamt, die Anzahl der aufgetretenen Fehler, die Anzahl der durchgelassenen Sätze bezogen auf eingestellte Filter, die Kanal-Freigabe, die Nachfilter- und –triggerEinstellungen sowie die Anzahl der erfüllten Triggerbedingungen:. Zusätzlich ist Name und Ort der Archivdatei, Zeitraum der Archivierung und zu jedem Kanal die aktuelle Protokollart dargestellt.

Wurde im Programm SIMO mit dem Kommando arc ein Archivkommentar eingegeben, wird er als Fensterüberschrift angezeigt.

Archiv Name der Archivdatei
von / bis Zeit bzw. Zeitspanne der Aufzeichnung
durchgelassene Sätze Anzahl der insgesamt aus der Datei gelesenen Sätze
Trigger-Bedingungen Anzahl der gefundenen Übereinstimmungen mit den (Nach-) Trigger-Bedingungen
Protokoll Protokollbelegung des Kanals
gezählt Anzahl der auf diesem Kanal aufgezeichneten Sätze
Fehler Anzahl der auf diesem Kanal aufgetretenen Übertragungsfehler
durchgelassen Anzahl der korrekten Sätze dieses Kanals, die aus der Archivdatei gelesen wurden
Kanal/ Filter und Trigger Filter- und Trigger-Konfiguration des Kanals ( vgl. Programm SIMO - Einführung : Status )

Die Auswertung der Archivdatei kann hinsichtlich ihrer Darstellung beeinflußt werden ( vgl. unten Menüpunkt <Format> ) oder hinsichtlich ihres Inhalts ( vgl. Menüpunkt <Filter> ).

7.2 Tastaturbelegung

[F1] Hilfe zum aktuellen Menüpunkt
[Alt]-[X] Programm TRAP verlassen [Quit]

7.3 Menübefehle

7.3.1   File

Unter diesem Menüpunkt werden Funktionen zum Einsehen des Inhaltes von Verzeichnissen und  zum vorübergehenden Verlassen des Programmes zur Verfügung gestellt.

7.3.1.1 Directory

Gibt einen Überblick über die verfügbaren Dateien in einem Verzeichnis. Die Anzeige kann mit den üblichen DOS-Wildcards spezifiziert werden. Soll ein anderes als das aktuelle Verzeichnis angezeigt werden, kann den DOS-Wildcards auch eine Pfadangabe vorangestellt werden.

7.3.1.2 OS-Shell

Mit dieser Funktion können Sie das Programm TRAP vorübergehend verlassen. Geben Sie 'EXIT' in die Kommandozeile ein, um wieder zurückzukehren.

 

7.3.2  Show

Ermöglicht das Betrachten einer übersetzten Archivdatei. Damit SHOW diese einlesen kann, muss die Archiv-Datei zuvor mit <Run | Festplatte> in eine Text-Datei  (TRP-Datei) umgesetzt werden.

Es ist damit möglich, in den  Telegrammen  zu blättern, bestimmte Textstellen aufzufinden oder  einzelne Seiten  auf einem Drucker auszudrucken.

Bei der Angabe der Dateibezeichnung können die üblichen Suchwegbezeichnungen verwendet werden. Wird kein gültiger  File-Name angegeben, kann über die angezeigte  Pickbox eine auf der Festplatte  existierende Text-Datei ausgewählt werden. Im Dateinamen darf man auch die dos-üblichen Wildcards (?,*) verwenden. Wird kein bestimmter Suchweg angegeben, so wird das Inhaltsverzeichnis des aktuellen Arbeitbereiches als Pickbox  dargestellt. Über <parent> kann in das nächst-höhere Verzeichnis geschaltet oder durch Anwählen  eines angezeigten Kataloges in ein Unterverzeichnis verzweigt werden.  Wird keine Dateiangabe gemacht, so wird  '*.TRP'  als Voreinstellung verwendet.

Über diesen Menue-Punkt wird das Programm SHOW  aktiviert, ohne dass das laufende Programm TRAP beendet wird. Alle bisherigen Einstellungen bleiben somit erhalten.

 

7.3.3 Run

Mit dieser Funktion wird die Archivdatei in eine Klartext-Datei ( TRP-Datei ) übersetzt. Die Ausgabe der übersetzen Daten kann auf verschiedene Medien <Bildschirm>, <Festplatte> oder <Drucker> geleitet werden.

7.3.3.1 Bildschirm

Die geladene Archivdatei wird in Klartext übersetzt auf dem Bildschirm ausgegeben. Es ist je­doch nicht möglich in beliebiger Richtung durch die Datei zu scrollen. Die direkte Bildschirm­ausgabe sollte deshalb durch die Übersetzung auf die Festplatte ( Menüpunkt <Run | Festplatte> ) und durch die anschließende - komfortablere - Ausgabe mit Show ( Menüpunkt <Show> ) ersetzt werden.

7.3.3.2 Festplatte

Die geladene Archivdatei wird in Text-Datei übersetzt und auf der Festplatte im aktuellen Verzeichnis  als TRP-Datei (*.TRP) gespeichert.

Der Menue-Punkt <Show> ermöglicht nun das Betrachten der Archivdatei.

Wird anstelle des Dateinamens eine  DOS-Wildcard ('*')  in Verbindung mit der entsprechenden Erweiterung ( Voreinstellung: '.TRP' ) eingegeben, werden die im aktuellen Verzeichnis (.. /TRP )  vorhandenen  TRP-Dateien  angezeigt. Mit den Pfeiltasten kann eine bestimmte Datei angewählt werden. Nach dem Betätigen der Eingabetaste wird der Dateiinhalt zum Einsehen geladen.

Soll ein anderes als das aktuelle Verzeichnis angezeigt oder gewählt werden, kann dem Dateinamen auch  eine Pfadangabe vorangestellt werden.

7.3.3.3 Drucker

Die geladene Archivdatei wird in Klartext übersetzt und auf dem Drucker ausgegeben.

 

7.3.4 Format

Hier läßt sich das Format der Ausgabe unter <Run> für jeden einzelnen Kanal einstellen. Für welchen Kanal die Einstellungen durchgeführt werden sollen, muss zuvor  mit <Comport | Kanal> ausgewählt werden.

Der Menü-Punkt <Format> ist mit dem gleichnamigen Menüpunkt in der Anwendung SIMO verknüpft, d.h. die Einstellungen gelten immer für beide Programme.

Folgende Formatoptionen stehen zur Verfügung:

StatusHeader Jedem Telegramm wird eine Statuszeile mit Zeitangabe vorangestellt
Hexadezimal Telegramm-Darstellung zusätzlich in hexadezimal
Dezimal Telegramm-Darstellung zusätzlich in dezimal
ASCII Telegramm-Darstellung zusätzlich als ASCII-Zeichen

 

Binaer Telegramm-Darstellung zusätzlich im Binär-Format
LSB
MSB
binäre Ausgabe der Empfangsdaten ( LSB first )
binäre Ausgabe der Empfangsdaten ( MSB first )

 

Fehler Ausgabe der Fehler in folgendem Format

HEX
DEZ
LSB
MSB

ASCII

Fehlerdaten hexadezimal darstellen
Fehlerdaten dezimal darstellen
Fehlerdaten binär darstellen ( LSB first )
Fehlerdaten binär darstellen ( MSB first )
Fehlerdaten als ASCII Zeichen darstellen

 

Klartext     Ausgabe der Empfangsdaten im protokollspezifischen Format. Hier kann zwischen Format 1 – 3 unterschieden werden. Gilt nur bei Protokollen mit langen Telegrammen. (z. B. IEC-Protokolle)

Format 1

Komplettes Telegramm ausgeben (Header + Information )

Format 2

Nur Telegramm-Header ausgeben.

Format 3

Nur Informationsobjekte ausgeben.

Die einzelnen Optionen werden mit der Eingabetaste an- bzw. ausgeschaltet.

7.3.5 Filter

Es lassen sich Nachfilter und -trigger definieren,  um die Auswertung bzw. Übersetzung  der komprimierten  Archiv-Datei  auf bestimmte Empfangsdaten zu beschränken.

Diese Funktion ruft das Programm FIPP mit der Option 'Nachfilter/-trigger Einstellung' auf.

 

7.3.6 Optionen

7.3.6.1 Archivinformation

Zeigt den Inhalt der aktuellen Archiv-Datei nach Kanälen aufgeschlüsselt an; die Information umfasst die Anzahl der Datensätze insgesamt, die Anzahl der aufgetretenen  Fehler, die Anzahl der  durchgelassenen  Sätze bezogen auf eingestellte Filter, die Kanal-Freigabe, Nachfilter- und  -triggerEinstellungen, sowie die Anzahl der erfüllten Triggerbedingungen. Zusätzlich ist  Name und Ort der Archivdatei, Zeitraum der Archivierung und  zu jedem Kanal die aktuelle  Protokollart  dargestellt.

Wurde im Programm SIMO  mit dem Kommando 'arc' ein Archiv-Kommentar eingegeben, wird er als Fensterüberschrift angezeigt.

7.3.6.2 Notizblock

Der Notizblock ist ein kleiner Editor, mit dem Sie sich Notizen zur aktuellen Sitzung machen können. Die Dateigröße ist auf 200 Zeilen und 76 Spalten festgelegt. Es können keine Zeilen eingefügt oder entfernt werden. Mit [F10] verlassen Sie den Editor und speichern Ihre Eingaben auf der Festplatte in einer ASCII-Datei mit der Endung '.pin'. Der Notizblock ist in allen Programmen aufrufbar (im SIMO im Hauptmenü, sonst im Menü  <Optionen | Notizblock>).

 

7.3.7 Quit

Programm TRAP beenden. Die Einstellungen unter <Format> bleiben erhalten.

 


MAYR Software

Wuerzburger Ring 39,  D 91056 Erlangen

Handbuch LIAN DOS


LIAN DOS Protocol Simulator and Analyzer
© Copyright 1991, 1996, 2001, 2006-2010 by Werner Mayr. All Rights reserved.